Radiopark designt den Corporate Sound des Mittleren Ostens für Hotellerie und Gastronomie. Jetzt hat das Unternehmen eine Dependance in Dubai eingerichtet, um die guten Geschäfte vor Ort weiter auszubauen.

Hamburg, 10.09.2018: Woher kommt die kleine Melodie im Ohr, nachdem wir im Urlaub ein Restaurant, eine Mall oder ein Hotel verlassen haben? Vermutlich von der Ambient Music von Radiopark. Das Hamburger Unternehmen gestaltet für Kunden in über 40 Ländern weltweit professionelle und maßgeschneiderte Musikprogramme.

Ende August 2018 hat Radiopark nun eine Niederlassung in Dubai eröffnet und damit ein festes Standbein im Mittleren Osten. Ein logischer Schritt, denn in den letzten zehn Jahren konnte der Umsatz in der Region kontinuierlich ausgebaut werden. Zum Kundenportfolio gehören heute Größen wie Hyatt, Kempinski, Hilton, Mövenpick, Steigenberger, Rotana, Sofitel, Meydan, Jebel Ali Hotels und die Habtoor Group; außerdem Damac, Bateel und die Landmark Group sowie Häuser in Abu Dhabi, Ras Al Khaimah, Oman, Ägypten, Saudi Arabien, Katar, Libanon, Bahrain, Marokko und Tunesien. General Manager von Radiopark Middle East ist Carl Philip Schoenlau, gelernter Hotelfachmann und leidenschaftlicher DJ.

„Der Mittlere Osten zählt inzwischen zu unseren wichtigsten Regionen weltweit und macht fast ein Viertel unseres Gesamtumsatzes aus. Radiopark ist hier Marktführer in puncto Ambient Musik. Wir können das Geschäft von Hamburg aus schlicht nichtmehr steuern und brauchen ein festes Büro vor Ort für Kundenbetreuung und Service“, sagt Arndt-Helge Grap, Geschäftsführer und Gründer von Radiopark.

Ziel ist es, mit der Niederlassung das Geschäft in den nächsten Jahren deutlich auszubauen, denn die Großereignisse Expo 2020 in Dubai und Fußball-WM in Katar 2024 beflügeln die Investments in Tourismus, Retail und Gastronomie vor Ort deutlich. Durch die lange Präsenz im Mittleren Osten hat Radiopark zudem eine große Expertise in lokaler Musik aufgebaut – ein wichtiges Thema für Hotels und Restaurants vor Ort. Eigens entwickelte Soundtracks wie Arabian Lounge oder Ramadan Programme werden besonders abgefragt – inklusive der eingebauten und durch Algorithmen programmierten Prayer Times, in denen die Musik aussetzt.

Arndt-Helge Grap war 2007, während des ersten großen Baubooms in Dubai, als First Mover der Ambient Music in das Emirat gereist – nur mit ein paar Kaltakquise-Terminen im Gepäck. Ein Jahr später kam der erste große Deal. Der Auftraggeber: das legendäre Jumeirah Beach Hotel, Schwesterhotel vom Burj Al Arab. Die Musik von Radiopark lief dort seitdem auf 21 verschiedenen, eigens zusammengestellten Programmen in Lobbys, Restaurants und Bars, in Spa, Gym und allen öffentlichen Bereichen.

Jeder, der seit 2008 im Hotel gewesen ist, hat die Musik von Radiopark gehört – bewusst oder unbewusst. Und dank der über eine Million Tracks, die in der Radiopark-Audiothek stehen und der zeitbasierten Musikausspielung wird kaum ein Gast dabei den gleichen Song mehrmals gehört haben.

Wer im Nahen Osten ein gutes Hotel verlässt, kann sich deshalb in Zukunft sicher sein: die kleine Melodie in seinem Ohr stammt von den Musikprofis von Radiopark.

%d Bloggern gefällt das: